©
© Foto: OÖ Tourismus/Röbl: Blaudruck
Zwei Damen, die auf Granitsteinen sitzen und ihr Blaudruck-Dirndl präsentieren.
Suche

Ihre Anfrage

Sie haben Fragen? Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail Adresse, Anfrage, optional Name) werden vom Tourismusverband Mühlviertler Alm Freistadt ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet. Sie werden nur dann weitergegeben wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist, siehe auch Datenschutzerklärung.

Einmal blau machen und den mühlviertler Blaudruck entdecken

Haben Sie schon einmal an einem Montag blau gemacht? Woher kommt diese Redewendung eigentlich? Jeden Montag tauchte der Färbermeister seinen Stoff in einen Bottich mit Indigofarbstoff, um ihn zu färben. Die zuerst gelben Leinen mussten an der Luft trocknen, verfärbten sich grün und schließlich blau. Um sich die Zeit totzuschlagen, gingen die Färber inzwischen gerne in das Gasthaus nebenan auf ein Bier. „Arbeitet ihr Färber heute schon wieder nix?“, scherzten die Gäste dort dann oft. Die Antwort: „Doch, wir machen heute blau, wir haben den blauen Montag“. Auch der Spruch „ein blaues Wunder erleben“ hat einen ähnlichen Ursprung.

In Gutau wurde bis Mitte des 20. Jhdts. der traditionelle Blaudruck hergestellt, wovon noch das Färbermuseum zeugt. Direkt gegenüber steht die Alte Schule, und dort sind wir den Geheimnissen dieses Handwerks auf der Spur.