© Foto: OÖ Tourismus/Michele Pauty: Im Portrait Peter Leitner - Erfinder des Pedacolas
Peter Leitner - Erfinder des Pedacolas - der vor einer Steinmauer steht.

Peda und der Colastrauch

Peter und Colastrauch, ergibt Pedacola. Nein, ganz so einfach ist es natürlich nicht. In Summe sind es 17 Zutaten, darunter die Eberraute (auch Colastrauch genannt), Rübenzucker, Vanille, Minze, Zitrone, Limette und einige weitere natürliche, hochwertige Zutaten die den Geschmack des Sirups ausmachen.  

Wir haben Peter Leitner zu einem persönlichen Gespräch getroffen und ihm neben vielen spannenden Infos über Pedacola auch einige (Geheim)Tipps entlockt. 

© Foto: TVB Mühlviertler Alm Freistadt: Peter Leitner - Erfinder des Pedacolas
Peter Leitner - Erfinder des Pedacolas - der vor einer Colapflanze kniet.

Die vielleicht wichtigste Frage vorweg: Was trinkt der Pedacola-Erfinder am liebsten, außer Pedacola natürlich? ;)

Regionales Bier. Am liebsten von den Beer Buddies, Freistädter Bier oder Hofstettner Bier. 

Wie kam es denn nun zu deiner Erfindung?

Naja - mein Papa hat im Baumax gearbeitet. Dort bin ich dann wieder auf die Eberraute gestoßen und habe angefangen damit zu experimentieren. Als Koch hat man darin ja ganz gute Erfahrung. Das Spirali in Linz, das ich mit einem Freund betrieben habe, war dann das Zentrum für meine Feldversuche. Den Leuten hat es geschmeckt und nach zwei Jahren der Entwicklung und des Probierens war dann das endgültige Rezept für's Pedacola fertig. Dann standen Verkaufstests unter anderem auch mit befreundeten Betrieben auf dem Programm. Seit 2014 habe ich das Ganze intensiver betrieben, im Jahr 2015 habe ich dann die Firma gegründet. Produziert wurde schon immer in Bio-Qualität, seit drei Jahren haben wir auch das offizielle Zertifikat.

Nun gibt es schon weitere Produkte wie zum Beispiel den Bio Pedacolalikör „RePeter“ und Kooperationen mit anderen Produzenten, zum Beispiel mit den „The Beer Buddies“, „MÜHLVIERTLER FEUERzeug“ und „Zotter Schokolade“. Für die Gastronomie gibt es auch eine Pedacola-Paste. Sie wird unter anderem auch von Österreichs einzigen 3 Sterne-Koch verwendet.

Heute arbeiten wir zu viert für Pedacola, Roland, Oliver, Jakob und ich. In Summe sind wir aber „nur“ drei ganze Arbeitskräfte. Christoph ein guter Freund und der Schauspieler in den Videos ist auch von Anfang an ein Teil der Pedacola-Familie. Das sogenannte Headquarter ist in St. Thomas, die Produktion findet in Pabneukirchen statt.


Für mich steht Qualität an oberster Stelle. Gute und ehrliche Zutaten erzeugen ein gutes Produkt.
Peter Leitner
Pedacola-Erfinder

Der Erfolg gibt dir ja ganz offensichtlich recht, was hast du für eine Marketingstrategie?

Für mich steht Qualität an oberster Stelle. Gute und ehrliche Zutaten erzeugen ein gutes Produkt. Und der Mehrwert den ein Produkt erzielt finde ich auch ganz wichtig. Derzeit gibt es 11 Bauern die die Eberraute für mich anbauen, neun davon sind im Mühlviertel. Damit bleibt auch die Wertschöpfung in der Region. Hin und wieder verschenke ich eine Flasche, den Leuten schmeckt es und dann kaufen sie es. Werbespots in regionalen Kinos, Pedacola-Sonnenschirme und Gläser waren die Folge. Die Gläser sind sehr wichtig, die gibt es auch als Erstausstattung für die Wirte bei ihrer ersten Bestellung. Mir ist es sehr wichtig, dass wir Werbemittel mit Mehrwert erzeugen.

Und wie hat sich das Design von Pedacola entwickelt?

Die Farbe Petrol wurde ganz bewusst gewählt, sie ergibt sich aus der Frische der Zitrone und der Farbe Grün, die für Natur steht und eben auch die Farbe der Eberraute ist.

Auch der Pedacola-Slogan „Kiss me quick and go“ hat einen Hintergrund. Wenn ein Mann in früheren Zeiten einer Frau einen Zweig der Eberraute zusteckte, wurde seine Liebe erhört. Da diese Liebe aber nur eine herbeigezauberte ist, lautet die Formulierung „Kiss me quick and go“.

Du bist ja doch schon weit herum gekommen, warum hat es dich wieder zurück ins Mühlviertel, genauer gesagt nach St. Thomas am Blasenstein verschlagen?

Weil es einfach einer der schönsten Plätze ist. Mir gefallen die Jahreszeiten so gut und die netten Leute. Früher war ich beruflich in der Stadt und in der Freizeit am Land. Jetzt ist es umgekehrt – das Beste beider Welten sozusagen.

Wie sieht es mit Sport aus, bist du gerne körperlich aktiv?

Naja, richtigen Sport betreibe ich nicht. Ich fahre schon viel mit dem Fahrrad, allerdings hab ich ein e-Bike wegen der vielen Hügel. Ich gehe im Sommer sehr gerne schwimmen. Vor allem die Naturteiche haben es mir angetan, wie zum Beispiel der Badesee in Rechberg oder der Teich in Gloxwald bei Waldhausen. Wenn ich auf Pedacola-Tour bin, versuche ich zwischendurch immer wieder eine Pause einzulegen und in einen See zu springen, diese kurze Auszeit nehme ich mir in letzter Zeit gerne ganz bewusst. Im Winter bin ich gerne in den Bergen am Snowboard unterwegs. Wenn es die Schneelage zulässt, fahren wir auch einmal pro Jahr eine Abfahrt von St. Thomas nach Pierbach runter – das ist etwas ganz spezielles.

Hast du in der Region oder in St. Thomas spezielle (Kraft)Plätze?

Besondere Plätze sind für mich der Blasenstein und auch der Burgstall. Ganz besonders wohl fühle ich mich aber bei mir daheim - im Garten neben der Eberraute.

© Foto: TVB Mühlviertler Alm Freistadt: Bucklwehluckn in St. Thomas am Blasenstein
Bucklwehluckn in St. Thomas am Blasenstein

St. Thomas am Blasenstein

Video

Hast du auch ein paar Ausflugstipps für uns parat?

Ja, also wie gesagt, wir fahren gerne nach Gloxwald. Dann sind wir auch noch öfters am Lipnostausee und bei der Burgruine Prandegg, dort kann man auch spitze campen.

Du bist gelernter Koch und damit bestimmt auch ein Genießer. Wohin gehst du gerne essen?

Da fallen mir gleich einige in der Region ein. Für mich stehen da das Gasthaus Ahorner in St. Thomas, der Gasthof Populorum in Pierbach, das Gasthaus Edi in Gutau und Foxis Schlosstaverne in Freistadt an erster Stelle.

Ausgezeichnet essen ist auch im Gfrasthaus in Wels, er verwendet einige Zutaten aus Bad Zell wie zum Beispiel Forellen, Eier und Angus Rind.

Rezeptvorschlag: RePeter

Für die heißen Sommertage gibt es einen Getränke-Tipp vom Chef höchstpersönlich.

Zutaten:

  • 2 cl Bio Pedacolalikör - RePeter
  • 6 cl Soda
  • Eiswürfeln
  • Zitronensaft bzw. -scheiben
  • Minzeblatt (falls erwünscht)

 

Alle Zutaten in das Glas geben und mit einer Zitronenscheibe bzw. einem Minzeblatt dekorieren. 
 

© Foto: TVB Mühlviertler Alm Freitstadt: Sommergetränk RePeter auf Eis mit Minze, Zitrone und einem Schuss Soda.
Sommergetränk RePeter auf Eis mit Minze, Zitrone und einem Schuss Soda.

Rund um St. Thomas am Blasenstein